Bürodrehstühle von Löffler bringen Bewegung ins Sitzen

On 28. August 2012 by Detlef Rochow

Wenn sich einer wie Werner Löffler um Sitzmöbel und ergonomisches Sitzen kümmert, dann ist er ständig in Bewegung: 1992 – also vor ziemlich genau 20 Jahren – gründete er sein Möbelgeschäft „um Bewegung ins Sitzen zu bringen“, wie er gern betont. Heute beschäftigt das Möbelhaus Löffler am Firmensitz Reichenschwand, rund 25 Kilometer östlich von Nürnberg gelegen, knapp 65 Mitarbeiter und zahlreiche Zulieferer im Landkreis sowie Partner in Europa.

Löffler Möbel Firmengründer Werner Löffler

Foto Löffler. Gründer und Geschäftsführer Werner Löffler ist Möbelbauer aus Leidenschaft, beständig daran interessiert, seine auf imposante 55 Modellreihen angewachsenen Produkte zu optimieren.

Gemeinsam mit der technischen Universität München, dem Lehrstuhl für Ergonomie, entwickelte er die sogenannte ERGO TOP®-Technologie. Mit ihr veränderte er den Markt für Bürodrehstühle und für Sitzmöbel generell. Die Technik des Stuhles erfordert, dass der Körpermittelpunkt sowohl horizontal als auch vertikal beständig ausbalanciert werden muss – und dies aktiviert die Muskulatur auch im Sitzen. Weil die Bürodrehstühle eine um 360 Grad beweglichen Sitzfläche haben, wird eine aufrechte Sitzhaltung forciert. Die passiv stützende Synchronmechanik unterstützt hierbei noch.

Das Ergebnis liest sich auf der Website des Unternehmens so: „Die ergonomische Lösung für gesundes Sitzen vereint erstmals die Optimierung von Haltung, Muskelarbeit und Bandscheibenversorgung.“ Zuerst wurde die ERGO TOP-Technik in der Sitzmöbelreihe ergo&friends eingesetzt und anschließend in alle weiteren Löffler Bürodrehstühle integriert. Kein Wunder also, dass die Interessengemeinschaft der Rückenschullehrer/innen e. V. (IGR), die Bürodrehstühle aufgrund der ERGO TOP-Technologie uneingeschränkt empfiehlt.

Löffler  Bürostühle ergo&friends

Foto Löffler. Zusammen mit der TU München, Lehrstuhl für Ergonomie, entwickelte Löffler in den 90er Jahren die Ergo-Top-Technik entsprechend des Konzepts “Bewegtes Sitzen” – Die Modellreihe ergo&friends waren die ersten, die mit dieser Technik ausgestattet wurden. Inswischen wird sie in jedes Löffler-Produkt integriert.

Die Sammlung

Das Möbelhaus Löffler – Webadresse www.loeffler-bewegen.de – verkauft eine inzwischen imposante Palette von 55 Modelle von Bürodrehstühlen und anderen Sitzmöbeln für Büro und Wohnen. Damit wird sich ein späterer Artikel befassen. Denn außergewöhnlich ist Löfflers Liebe zum Dreiklang Ergonomie – Stuhl – Design, außergewöhnlich sind seine Stuhlsammlung und seine Edition Löffler, die Klassiker und Neuentwürfe berühmter Designer in zumeist limitierter Auflage fertigt.

Wer sich wie Werner Löffler 20 Jahre um die Gesundheit seiner Mitmenschen verdient macht, kann Stolz sein auf das bisher erreichte und vielleicht bekommt er zum 20. Jubiläum ein weiteres Geschenk: Einen neuen Ort für seine Stuhlsammlung.

Denn Firmenchef Werner Löffler sammelt Sitzmöbel. 900 Designer Stühle aus 200 Jahren hat er aus der ganzen Welt zusammengetragen. Aus der Sammlung möchte er ein Museum machen. Ein Haus im Besitz der Stadt Hersbruck ist bereits gefunden worden. Dort möchte Löffler seine Sammlung wertvoller Stühle präsentieren und Studenten und Fachleute zum Design-Campus einladen. Professor Thomas S. Bley, Design-Experte mit internationalem Ruf ist seit 2011 für Löffler tätig, stellte kürzlich das Konzept vor, so schreibt es die Lokalpresse: Eine Bildungs-, Forschungs- und Anwendungsstätte für „Sitzmöbeldesign mit internationalem Flair“ solle entstehen sowie Räume für Veranstaltungen und Seminare nebst Wohnräume für Forschende und Studierende – im Verbund mit Institutionen wie Handwerkskammer oder Bayern Design e.V. Hersbrucks Bürgermeister Robert Ilg sagt: „Wenn das Projekt gelingt, wäre das ein Magnet für Hersbruck.“

Die Edition

Es gibt Designobjekte, die für viele Generationen ihre Faszination bewahren. Die Löffler Edition trägt dem durch die Wiederauflage und ergänzt um Neuentwürfe berühmter Designer Rechnung: von Günter Beltzig sind der Kinderstuhl juniör sowie die Sitzskulptur „Pegasus“ im Programm, ferner der Yöti von Thomas Bley sowie der Orgone Chair und der Bucky von Marc Newson.

Löffler Kinderstühle juniör

Foto Löffler. Die legendären Kinderstühle von Designer Günter Beltzig.

Bereits 1966 entwarf Günter Beltzig den Kinderstuhl juniör. Knapp 50 Jahre später legt Löffler den berühmten Kinderstuhl wieder neu auf. juniör ist ein nach ergonomischen Prinzipien geformter Kinderstuhl, universell einsetzbar und auch für Erwachsene geeignet. Heute wird er in Weiß, Rosa, Gelb, Grün, Orange und Rot in moderner Kunststoffspritzgusstechnik gefertigt. Schön, bunt, praktisch: Aus einem Stück gefertigt, leicht zu reinigen, witterungsfest und stapelbar. Den passenden Kindertisch gibt es gleich mit dazu.

Ganz anders die Sitzskulptur des Designers: Vom Pegasus wurden 1973 nur rund 20 Stück gefertigt – in einem sehr aufwendigen Kunststoffverarbeitungsverfahren. 2011 legte Löffler zum 70. Geburtstag des Künstlers den Klassiker wieder auf – im gleichen Verfahren hergestellt wie damals. Dies garantiert Heinz Roehnert, der als Mitarbeiter von Beltzig schon 1973 den Stuhl fertigte und ihn jetzt wieder produzierte.

Wenn sich ein Designer am Bestseller Bürodrehstuhl von Löffler reibt und das Design spielerisch auf die Spitze treibt dann kommt etwas wie der Yöti heraus. Auf der Website schreibt das Unternehmen: „Der Drehstuhl mit langhaarigem Lammfellsitz und Schutzauflage aus Lammfell wirft Sehgewohnheiten über Bord. Das Naturmaterial bringt aber auch nicht gekannten Komfort mit sich – das thermoregulierende Material schafft eine angenehme Oberfläche bei Kälte wie bei Hitze. Der feuerrote YÖTI ist in einer limitierten Auflage von 99 Stück erhältlich.“

Und schließlich der Australier Marc Newson. Er ist bekannt für seine organisch geformten Möbel wie der 1993 entwickelte ‘Orgone Chair’ – zuerst aus Aluminium gefertigt, später in alltagstauglichem Kunststoff produziert. Marc Newson wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, seine Entwürfe sind in vielen Museen ausgestellt, darunter das Museum of Modern Art in New York, das Musée National d’Art Moderne in Paris sowie das Londoner Design Museum. Seit 2011 präsentiert die Löffler Edition den ‘Orgone Chair’ und den ‘Bucky’.

Mehr Informationen gibt es unter www.loeffler-bewegen.de

Zur Chairgo GmbH, dem größten Löffler-Fachhändler, geht es hier lang  www.loeffler-shop.de/
Zum Google Plus Profil von Detlef Rochow

Detlef Rochow

2 Responses to “Bürodrehstühle von Löffler bringen Bewegung ins Sitzen”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>