meine-moebelmanufaktur.de: Möbel passend für mein Zuhause

On 5. Januar 2013 by Detlef Rochow

Birgit Gröger und Sebastian Schips machen allerhand richtig – sonst hätten sie kaum den renommierten Gründerwettbewerb der Wirtschaftswoche gewonnen. In der 3. Generation Schreiner hat sich Sebastian Schips zusammen mit seiner Studienkollegin – sie haben in Rosenheim Holztechnik studiert – selbständig gemacht und „meine-moebelmanufaktur.de“ gegründet.

© Foto: meine-moebelmanufaktur.de – Die Gewinner des Gründerwettbewerbs der Wirtschaftswoche: Birgit Gröger und Sebastian Schips

 

 

 

Die Geschäftsidee ist wie alle erfolgreichen Ideen, ganz einfach: Der Kunde legt mit Hilfe eines Software-Tools selbst fest, wie der Schrank, das Regal, die Vitrine, der Hängeschrank aussehen soll. Er bestimmt online über die Website des Unternehmens die Maße, Materialien und Farben und schafft sich so eine Art Unikat, das dann im elterlichen Betrieb von den gut 20 Mitarbeitern für Schips gefertigt wird. Damit auch wirklich hochwertige Möbel entstehen, prüft das Tool im Hintergrund, ob die Kundenangaben zu belastbare Lösungen führen und greift bei Bedarf helfend ein.

Im Prinzip haben die beiden Firmengründer die alteingesessene Schreinerei um einen Onlineshop ergänzt und haben aus der Automobiltechnik die Idee des Konfigurators genommen – hier ist es ja schon lange üblich über Motor, technische Hilfssysteme, Materialen, Farben und Zusatzausstattung den Kunden per Online-Konfigurator entscheiden zu lassen.

Allerdings sind solche Tools recht teuer. Da ist man schnell mit 100.000 Euro dabei, zu teuer für ein Start-up Unternehmen. Den „Möbelkonfigurator“  – so schreibt Dr. Annja Maga für das Magazin Wirtschaft, der IHK-Zeitschrift für die Region Stuttgart – „hat Schips selbst entwickelt – als Autodidakt! Sieben Meter Fachbücher und ein dreiviertel Jahr später war es dann so weit, die Homepage konnte online gehen.“

© Foto: meine-moebelmanufaktur.de – Schritt für Schritt wird der Kunde durch das Programm geführt.

Und genau hier liegt zurzeit noch das Problem. Ich bin im Selbstversuch kläglich gescheitert, was im Prinzip noch nichts aussagt, da ich technisch nicht der Versierteste bin. Aber die Fülle kleiner Unzulänglichkeiten und Fehler genügt bereits, um den Spaß am selber designen zu vermiesen. Ich rate hier dringend zu einem konsequenten und detaillierten Check.

Der zweite Kritikpunkt scheint eher etwas mit wohl durchaus gewollten Missverständnissen zu tun zu haben. Auf der Website steht zutreffend: „Deine Möbel-Wünsche sollen wahr werden. Deshalb haben wir einen Möbel-Konfigurator programmiert, mit dem du die drei Merkmale Größe, Funktion und Farbe ganz einfach bestimmen kannst. Als Orientierung und Entscheidungshilfe haben wir viele Bilder mit meine möbelmanufaktur-Produkten für die verschiedensten Wohnsituationen online gestellt. Diese Beispielschränke, -sideboards und -regale kannst du mit dem Konfigurator auch im Handumdrehen an deine Bedürfnisse anpassen. Solltest du trotzdem unsicher sein, stehen wir dir selbstverständlich auch telefonisch mit Rat und Tat zur Seite.“ Allerdings unter der Überschrift: „ Du designst deine Möbel“ Daraus entsteht dann in Berichterstattung der Medien: „Online zum ganz individuellen Möbelstück“. So schreibt meinStartup.com; gründer+ titelt am 2. Januar: „Möbel-StartUp für Individualisten“ und der IHK-Zeitschrift fällt der Titel „Tischler 2.0“ ein. Die Welt schließlich schreibt: „Maßanfertigung feiert Comeback dank Internet.“ Das würde die Zeitung niemals schreiben, nur weil ich mich für grüne Sitze und blaugetönte Scheiben bei meinem neuen Mercedes entschieden habe.

Versöhnlich stimmen die Sätze: „Falls du nicht das Richtige gefunden hast und eine noch individuellere Lösung für dein Zuhause suchst, kein Problem! Schicke einfach eine Skizze oder ein Foto von deinem Wunsch-Schrank an service@meine-moebelmanufaktur.de und schreibe in der Mail noch die Maße und deine Wunsch-Ausstattung oder rufe einfach bei unserer Service-Hotline an.  Wir entwickeln losgelöst von den Rahmenbedingungen des Konfigurators auch hochwertige Spezialanfertigungen.
Neben Schränken fertigen wir z.B. auch Tische, Bänke oder Betten. Sprich uns einfach auf deinen Wunsch an.“

Das ist nun wirklich wieder die ehrliche, alte Anfertigung nach Maß. Gratuliere.

Insgesamt eine kluge Geschäftsidee, die den Gründerwettbewerb zu recht gewonnen hat, noch Hausaufgaben sehen wir in den Details.

Mehr unter: meine-moebelmanufaktur.de

Zum Google Plus Profil von Detlef Rochow

Detlef Rochow

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>